Heutzutage verlangen Patienten viel. Es werden auf verschiedenen Internet-Plattformen die Bewertungen der Ärzte in der Nähe vor Antritt in der Praxis durchforstet.

Auch die allen bekannte Selbstdiagnose durch Dr. Google wird gestellt. Häufig tut man sich im Nachhinein schwer dem Arzte dann zu glauben, sollte dieser eine andere Diagnose stellen. Ihre Patienten und Kunden werden auch des Öfteren durch die verschiedenen Informationen und Meinungen, denen Sie ausgesetzt sind, zusätzlich verunsichert.

Somit steht die Kommunikation mit Ihrem Patienten an oberster Stelle:

  • Ängste der Patienten ernst nehmen – erklären Sie Ihnen, wie Sie zur Ihrer Diagnose kommen und warum diese möglicherweise anders ist als die Selbstdiagnose.
  • Der erste Eindruck zählt – Präsentieren Sie sich von Ihrer Webseite über die Begrüßung beim ersten Telefonat bis hin zur Arbeitskleidung wie Sie es selbst gerne erwarten würden.
  • Sind Sie telefonisch gut zu erreichen bzw. haben Sie eine Website mit allen wichtigen Informationen? – Dies sind Grundlagen, um die Patienten zu Ihnen in die Praxis zu führen.
  • Der Wartebereich – Gerne wartet man ein wenig in einem sauberen und aufgeräumten Wartebereich 
  • Team Kommunikation  – Untereinander und ganz besonders im Kontakt mit einem  Patienten sollte es stets der zuvorkommenden Ton gelten